Matthias Slovig

Wer ich bin und was ich tue?

Ich bin Matthias Slovig und von Beruf Problemlöser. Was auf Visitenkarten und in E-Mail-Signaturen aber eher doof aussieht. Deshalb steht da ‘Web-Developer’. Im großen und ganzen deckt das Beruf und Berufung gut ab. Von neun bis fünf geht es dabei um webbasierte Bilddatenbanken und Workflow-Management-Systeme. Und um alles andere, was in einem mittelständischen Unternehmen in der IT so anfällt, wenn der Kollege gerade eine rauchen ist: Mäuse zum Scrollen, Drucker zum Drucken und Photoshop zur Mitarbeit bewegen. Und hin und wieder Sun Solaris streicheln. Oder treten. Je nach Dringlichkeit.

Abends sind dann Baseball, Softball und die privaten Blogs und Webseiten die vorherrschenden Themen im Browser.

Welche Hardware ich nutze?

Ich bin seit fast zehn Jahren glücklicher Bewohner des Reality Distortion Fields. Die ganze Geschichte kann man bei apfelquak nachlesen. Mittlerweile bin ich eigentlich den ganzen Tag von Äpfeln umgeben. Selbst beim Mittagessen. Allerdings kommen die aus Italien und nicht aus Cupertino.

Im Büro wartet ein Dual-Quad-Core Mac Pro auf mich. Der hört, primär wegen seiner 12 GB RAM, auf den Namen ‘satan’. Aber es steckt noch mehr teuflisches in ihm: Berufsbedingt laufen diverse Windows-Inkarnationen in VMware. Wobei ich eigentlich bei Hardware und Betriebssystem, anders als beim Berufsethos, kein Evangelist bin, der versucht, die Leute in seiner Umgebung in die Arme von Steve Jobs zu treiben. Daran hindern tu ich aber auch niemanden und die Anzahl der Macs und iPhones im Bekanntenkreis steigt laufend.

Mein iPhone 3G ist der ‘Rechner’, den ich den ganzen Tag bei mir trage. Seit über einem Jahr fristet mein MacBook Air nur noch ein Schattendasein. Es wird wirklich nur noch eingepackt, wenn ich unterwegs arbeiten muss. Alles andere lässt sich mit dem iPhone erledigen. Und wenn es hart auf hart kommt kann man damit sogar telefonieren.

Auf dem heimatlichen Schreibtisch steht ein 24″ iMac. Als erster seiner Art im Aluminiumgehäuse ist der etwas in die Jahre gekommen, was immer mal wieder Neustarts außerhalb des von Apple diktierten Rhythmus notwendig macht. 4 GB RAM sind auch einfach nicht mehr zeitgemäß. Was ich aber dem MacBook Air nicht sagen darf, sonst fängt der Lüfter gleich wieder zu heulen an.
Ein Mac mini als Mediacenter am Fernseher komplettiert das Setup. Medien brauchen Platz und den haben sie auf meinem Drobo nach wie vor. Mehr Informationen zu diesem gibt es ebenfalls bei apfelquak. Allerdings ist das Gerät mittlerweile getauscht und von der Aufgabe, kritische Daten vorzuhalten, befreit. So ganz ausgereift scheint mir das Konzept noch nicht zu sein…

Eine Canon EOS 350D habe ich auch noch, komme aber viel zu selten dazu, mit dieser auf Fototour zu gehen.

Damit mir als Single am Abend nicht so schnell langweilig wird habe ich mir vor einiger Zeit außerdem einen Nabaztag gegönnt. Die Unterhaltung läuft aber noch etwas einseitig ab.

Welche Software?

Das Herzstück der täglichen Arbeit bestreitet ein Dreigestirn aus TextMate, Webkit und Captain FTP – wobei für letzteren demnächst eine Wachablösung durch Transmit ins Haus steht, Captain FTP läuft unter Snow Leopard nach wie vor alles andere als stabil. Ergänzt wird das ganze von Cornerstone als Versionsverwaltung und einem mit diversen Developerplugins vollgestopften Firefox als Zweitbrowser, was aber durch den wirklich feinen Web Inspector in Safari/Webkit immer unnötiger wird. Eine große Hilfe für Routineaufgaben sind auch xScope, Skitch und iTerm geworden, während das oben schon erwähnte VMware Fusion eher notwendiges Übel ist. Und auf dem iMac gestartet kann man sich erst einmal getrost eine Tasse Kaffee machen. Aber nicht nur deshalb ist meine Nespresso XN 2106 in rot ein wichtiger Bestandteil des Setups.

So unverzichtbar wie Kaffee im allgemeinen ist für das Leben im Web 2.0, sowohl auf dem Mac als auch auf dem iPhone, Tweetie. Twittern tu ich nämlich reichlich. Seit neuestem habe ich sogar eine Waage, die twittern könnte. Macht sie aber nicht. Ihr braucht ja nicht alles wissen. Den Newsreader hab ich vor einiger Zeit indes in die Wolke verlagert habe. Fever° macht sowohl mobil als auch lokal eine gute Figur.

Telefonieren tu ich seit einiger Zeit nur noch mit dem Headset. Das ist super bequem und wenn man sich einmal daran gewöhnt hat will man es nicht mehr missen. Gewählt wird über die Schaltzentrale zu meiner FRITZ!Box: fritz.mac Suite.

Das Mediacenter schließlich bevölkern Plex, EyeTV und Remote Buddy, mittels dessen AJAX-Fernbedienung das Ganze über einen iPod touch bedient wird. Gerade Plex ist echt genial. Nahtlose Integration von MLB.TV, Zugriff auf die Inhalte vom iMac (beispielsweise die Aperture-Bibliothek), schickes Interface. Nur EyeTV könnte besser eingebunden sein. Aber was nicht ist kann ja noch werden.

Mein Traum-Setup?

Ich würde gern meine kleine, heile Apple-Welt weniger oft verlassen müssen. Damit sind nicht unbedingt die kurzen Ausflüge nach VMware gemeint, um dem Internet Explorer Benehmen beizubringen, sondern vielmehr das Windows 98, das jedes zweite Wochenende in der Stadionsprecherkabine der Mainz Athletics nach wie vor auf mich.
Wesentlich akuter ist aber die mangelnde Performance des iMac, hier muss wohl in Kürze was neues her.

Unter utopischen Gesichtspunkten hätte ich gern ein Computersystem, das man nicht mehr sieht und auch nicht als solches wahrnimmt, das aber immer da ist, wenn man es gerade braucht. Vielleicht ist das iPad ein erster Schritt in diese Richtung. Ganz oben auf der Einkaufsliste steht es jedenfalls schon.

Matthias Slovig im Web – Homepage | Twitter

5 Kommentare

  1. toellby

    Endlich mal taucht ein weiterer Plex User am Horizont auf…

    Bist Du damit zufrieden? Wie perfomant ist der Mini bei HD-Inhalten?

  2. Daniel

    Mein Plex wurde durch einen WD TV Live abgelöst.
    Mein 1.83er Mini war dann für diverse Full HD Movies zu schwach. Stichwort Peaking.

  3. toellby

    Hatte mir schon mal den Xtreamer genauer angesehen.
    Finde bei Plex aber das Drumherum so stark, also Serienbeschreibungen, Fanart etc.

    Kann man den WD TV Live denn mit einer Logitech ansteuern?

  4. Matt

    Mein mini ist einer mit 2GHz/4GB RAM. 720p macht er in Plex anstandslos. 1080er Material hab ich ehrlich gesagt grad keins da…

  5. Daniel

    Ja der WD TV Live funktioniert mit meiner Harmony One bestens.

    Die Fanarts usw fehlen mir beim WD auch. Aber man gewöhnt sich an alles. Dafür läuft alles perfekt flüssig und das Ding kostet 1/5 vom Mini :)

Hinterlasse eine Antwort

Required fields are marked *.